Geschichte

Die Trimed swiss AG entwickelt seit über 20 Jahren Milchpumpen und Vakuumsysteme in höchster Schweizer Qualität für Kunden auf der ganzen Welt.

  • TRIMED Technology

    Die Milchpumpen der TRIMED swiss AG wurden bis 2017 ausschliesslich durch Partnerfirmen wie Nuk (DE), Tigex (FR), Evenflo (USA), Pigeon (JP), Mister Baby (IT), Suavinex (ES), Poupy (IT), Walmart (CA), Baby Frank (DE) und vielen weiteren auf Lizenzbasis vertrieben. Die allerneusten Entwicklungen erhalten Sie nun direkt aus dem Hause der TRIMED swiss AG.

  • 1991

    Niederberger-Engineering AG

    1991 als Spin-off der Niederberger-Engineering AG gegründet, verfügt die Firma neben einer ausgewiesenen Expertise in der Vakuumtechnologie über eine langjährige und umfangreiche Erfahrung in der Entwicklung und Konstruktion von Engineeringprojekten im Stahlbau, Maschinenbau und der Robotik, sowohl für Eigenprodukte als auch als Dienstleister für andere Unternehmen.

  • 1995

    Trimed swiss AG

    Zentraler Grundgedanke bei der Entwicklung der Milchabsaugpumpen der TRIMED swiss AG war es, optimal auf die Bedürfnisse der Mütter einzugehen. Zu diesem Zweck arbeitete das Unternehmen während des gesamten Entstehungsprozesses eng mit Ärzten, Hebammen und Müttern zusammen, um sowohl praktische Erfahrungswerte als auch neueste Forschungsergebnisse bei der Konstruktion miteinbeziehen zu können. So wurde das gesamte Sortiment der Elektronik- und Handpumpen vollständig modular aufgebaut und ermöglicht dadurch eine flexible und vielseitige Anwendung – je nach den individuellen spezifischen Erfordernissen. Zudem sind die elektronischen Pumpen mit Kolbensystem äusserst leise im Betrieb und verfügen über eine 2-Phasen-Technologie, die den natürlichen Saugrhythmus des Babys nachahmt. Diverse Studien haben gezeigt, dass diese Vorgehensweise zu effektiveren Ergebnissen führt und damit auch für die Mutter deutlich komfortabler ist. In der 27jährigen Firmengeschichte entwickelte die Niederberger Engineering von der Arbeitsbühne für die Fertigung des A380 (Airbus Industrie Toulouse) über ein Drehrestaurant für die Marina Mall in Abu Dhabi bis hin zur Drehscheibe für Eisenbahnlokomotiven und Waggons der SBB leistungsfähige Ingenieurslösungen für zahlreiche, namhafte internationale Kunden.

  • 2009

    Serbot AG

    Neben diesen Auftragsarbeiten wurden von Anfang an immer auch innovative eigene Produkte entwickelt und hergestellt. Seit 2009 fertigt und vertreibt das Unternehmen unter dem Firmennamen Serbot AG Fassadenbefahranlagen und Roboter, die in der Lage sind, selbst vertikale Glasfassaden oder Photovoltaik-Anlagen mühelos und ohne externe Sicherung autonom reinigen zu können.

  • 2015

    Imprimere AG

    Im Jahr 2015 entwickelte das Spin-off Imprimere AG den Big 3D-Printer, mit dem bis zu sechs Meter hohe und sieben Meter breite Objekte beliebiger Form aus Stahlbeton hergestellt werden können. Probleme bei der Herstellung von freien, geschwungenen oder anderweitig geometrisch komplizierten Formen (z.B. beim Hausbau) gehören somit der Vergangenheit an.